Die Truppe von „Theater in der Kirche e.V.“ möchte in diesem Jahr wieder mit einem abendfüllenden Theaterstück auf Tour gehen. Am 7.Oktober erwarten wir die Truppe in unserer Dorfkirche. Die Theaterleute haben sich eine mehr als 2400 Jahre alte Komödie ausgesucht, die bis heute nichts an ihrer Aktualität verloren hat.

Der Eintritt is frei!

Das Stück heißt „Lysistrate und wurde vom griechischen Dichter Aristophanes 411 v.Chr. geschrieben. Da Vorfreude bekanntlich die beste Freude ist, haben wir für Sie einige Informationen zum Stück zusammengetragen:

Athen, in der Nähe und auf der Akropolis, um 410 v.Chr. Die Frauen haben den seit 20 Jahren nahezu ohne Unterbrechung wütenden Bruderkrieg zwischen Athen und den Städten des Peloponnes gründlich satt – aber was tun? Lysistrate hat die Initiative ergriffen, Frauen aus ganz Hellas zusammengerufen und trägt ihnen einen Plan vor, wie man die kriegssüchtigen Männer kurieren könne: Man müsse ihnen, bis wieder Frieden herrsche, strikt den Beischlaf verweigern. Schweren Herzens schwören die Frauen Enthaltsamkeit und begeben sich auf die Akropolis, um sich dort zu verbarrikadieren.

Eine Gruppe empörter Greise will die Streikenden ausräuchern, wird aber mit Wasser übergossen und mit unwiderlegbaren Argumenten für den Frieden konfrontiert: Dem Phallos Befriedigung zu verschaffen, sei zwingender als das Schwert zu führen. Die Frauen machen sich ein Vergnügen daraus, die Männer in Hitze zu bringen, um sie dann genauso wenig an sich heranzulassen wie den Ratsherrn an die Kriegskasse. Nur Myrrhine scheint ihrem Mann gegenüber schwach zu werden, doch heldenmütig widersteht sie der Versuchung. Da es wie in Athen auch in Sparta zugeht, wo Lampito die Frauen anführt, schickt man von dort eine Abordnung triebgeplagter Männer, mit der Lysistrate alsbald über Friedensbedingungen verhandelt und wahrhaftig erreicht, was sie wollte: Frieden für das ganze Land. Der Sieg der Liebe wie auch der Vernunft wird mit einem Festmahl und Dank an die Götter gebührend gefeiert.

Ein Dank geht an die Stadt Neuruppin, die dieses Projekt finanziell unterstützt.